Cashpoint Zahlungsmethoden

1996 gegründet zählt Cashpoint heute zu den erfolgreichsten Wettanbietern im deutschen Sprachraum. Der Buchmacher verfügt sowohl über eine Lizenz in Schleswig-Holstein, als auch über eine maltesische Lizenz, die Cashpoint dazu befähigt, im ganzen europäischen Raum zu operieren. Neben der Online Präsenz seit 2000 ist Cashpoint auch mit über 5000 Filialen in Österreich, Deutschland, Dänemark und Großbritannien vertreten. Grund genug für uns, die Cashpoint Einzahlung einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Cashpoint Einzahlung Mobil

Cashpoint Einzahlung

Cashpoint bietet gleich eine Reihe an Einzahlungsoptionen in den Bereichen E-Wallet, Kreditkarte, Banking und Prepaid-Services an. In Summe gibt es eine Auswahl von 12 verschiedenen Einzahlungsmethoden. Dabei gilt es zu beachten, dass die Einzahlungslimits variieren. Gebühren werden vom Buchmacher für Einzahlungen jedoch keine verrechnet. Was wir vergeblich gesucht haben, sind Einzahlungsoptionen für Kryptowährungen.

Bitcoin Sportwetten sind aller Voraussicht nach auch nicht in Planung, zumal der große Hype um diese Form der Einzahlung im letzten Jahr wieder abgeebbt ist. Erfreulich ist natürlich, dass man sich bei Cashpoint auch zu den Paypal Sportwetten Anbietern zählen darf. Das ist nämlich alles andere als selbstverständlich, da PayPal nur mit ausgewählten Wettanbietern kooperiert. Bevor wir aber noch tiefer ins Detail gehen, werfen wir einen Blick auf die Konditionen für die verschiedenen Cashpoint Zahlungsmethoden.

Kreditkarten:

  • VISA – min. 10 Euro – keine Spesen – direkt
  • Mastercard – min. 10 Euro – keine Spesen – direkt
  • Skrill Diners – min. 10 Euro – keine Spesen – direkt

E-Wallets:

  • Neteller – min. 10 Euro – keine Spesen – direkt
  • PayPal – min. 10 Euro – keine Spesen – direkt
  • Skrill – min. 1 Euro – keine Spesen – direkt

Banktransfers:

  • Überweisung – min. 10 Euro – keine Spesen – 1-2 Werktage
  • Giropay – min. 10 Euro – keine Spesen – direkt
  • EPS – min. 10 Euro – keine Spesen – direkt
  • Sofort by Klarna – min. 5 Euro – keine Spesen – direkt

Andere Zahlungsmethoden:

  • Paysafecard – min. 1 Euro – keine Spesen – direkt
  • Paybox – min. 1 Euro – keine Spesen – direkt
  • Guthabenkarten – min. 5 Euro – keine Spesen – direkt
  • Bonus Card – min. 1 Euro – keine Spesen – über das Bonuskonto

Wer sich bei diesen Zahlungsoptionen und auch bei der Optik der Buchmacher App an einen anderen Wettanbieter erinnert fühlt, der irrt nicht. Tatsächlich ist Cashpoint eng mit dem Buchmacher XTiP verbunden. Beide Wettanbieter teilen die selben Sportwetten Zahlungsmethoden und das gleiche App Design. Das rührt daher, dass XTiP und Cashpoint Teil der Gauselmann Gruppe sind, die einen hohen Anteil am Sportwettengeschäft im deutschen Sprachraum hält.

Cashpoint Übersicht Zahlungsmethoden

Niedrige Limits, schnelle Bearbeitung

Wie man anhand unserer Übersicht schon sehen kann, gelten bei Cashpoint je nach Zahlungsmethode teilweise sehr unterschiedliche Limits. Diese reichen jedoch bis maximal 10€, was ein durchaus gängiges Einzahlungslimit ist. Wie viele andere Wettanbieter mit Paysafecard setzt auch Cashpoint auf ein sehr niedriges Einzahlungslimit von lediglich 1€ für Kunden, die mit Paysafe PINs ihr Wettkonto aufladen. Gleiches gilt auch für Einzahlungen mit der Cashpoint Bonuscard, wobei hier nur Bonusguthaben eingezahlt werden kann. Auch die Skrill Einzahlung zählt zu jenen Methoden, bei denen schon eine Einzahlung von 1€ ausreichend ist.

Cashpoint Einzahlung Menü

Was die Dauer betrifft, so gilt für fast alle Bezahlvarianten, dass das eingezahlte Geld sofort als Wettguthaben verfügbar sein sollte. Die einzige Ausnahme bildet dabei die herkömmliche Überweisung, bei der ein Bearbeitungszeitraum von 1-2 Werktagen vorgesehen ist. Das ist definitiv ein großer Pluspunkt, vor allem aufgrund der Tatsache, dass es im Zeitalter des Live-Wettens immer wichtiger wird, dass Einzahlungen schnell abgewickelt werden.

In Summe fällt unser Fazit zur Cashpoint Einzahlung sehr positiv aus. Die wichtigsten Methoden werden angeboten und bei den Limits und der Bearbeitungsdauer gibt es absolut nichts zu kritisieren. Zudem werden vom Buchmacher auf Einzahlungen keine Gebühren verrechnet.

Wie kann ich bei Cashpoint auszahlen?

Nach dem erfolgreichen Wetten sollte natürlich einer Auszahlung des Wettguthabens nichts im Wege stehen. Bei Cashpoint kann man sich dabei auch auf ein seriöses Vorgehen vonseiten des Buchmachers verlassen. Wie die meisten Wettanbieter, geht auch Cashpoint nach einem closed loop Verfahren bei der Auszahlung vor. Das heißt, dass die Auszahlungsmethode der Einzahlungsmethode entsprechen soll. Ist dies nicht der Fall – z.B. wenn für die gewählte Einzahlungsmethode keine Auszahlung verfügbar ist – dann wird die Banküberweisung als Default Option vorgeschlagen:

Cashpoint Auszahlung

Da bei dieser Auszahlung der Mindestbetrag von 10€ gilt, sollte man sich nicht von den niedrigen Einzahlungslimits bei der Paysafecard und Skrill Einzahlung täuschen lassen. Ausbezahlt wird Wettguthaben erst dann, wenn man den gesamten Einzahlungsbetrag einmal umgesetzt hat und wenn das Wettguthaben ein Beitrag >10€ ist. Da man allerdings mit einem Wettguthaben von 1€ ohnehin keine großen Sprünge machen kann, sollte das kein Problem sein. Außerdem ist diese Handhabe bei sämtlichen Buchmachern gängig. Auch bei Tipico wird man auf die Tipico Banküberweisung verwiesen wenn man Guthaben ausbezahlen möchte, dass man ursprünglich mit Paysafecard eingezahlt hat.

Unser Fazit zu Cashpoint fällt daher durchwegs positiv aus. Der Buchmacher überzeugt durch eine gute Auswahl an Zahlungsmethoden und bietet zudem gute Limits, ohne Spesen zu verrechnen.